Wenn ein anderer sagt, wer ich bin…


Wenn ein anderer sagt, wer ich bin… Die besondere Verantwortung des Psychologen

Die Arbeit von Psychologen findet meist statt, wenn Menschen ein Problem haben, das sie allein nicht lösen können, oder ihnen nicht bewusst ist, dass durch ihr Verhalten anderen Personen Probleme entstehen. Die Aufgabe des Psychologen ist es dabei, zusammen mit der Person zunächst das Problem genau zu beschreiben und zu erkennen und ein klares Problembewusstsein zu schaffen – bei sich selbst und bei der Person.

Was aber, wenn ein Dritter den Psychologen beauftragt hat? Beispielsweise im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens? Dann haben wissenschaftliche Kriterien und Methoden, Transparenz und die fundierte Ausbildung des Psychologen eine besondere Wichtigkeit. Sachverständige müssen Sachverstand – objektiv überprüfbare Tatsachen und Kriterien – und nicht persönliche Meinungen und Ansichten zur Grundlage ihrer Datenerhebung und Auswertung machen, sie müssen objektiv bleiben und sich bewusst sein, dass jegliche Prognose eine unsichere Aussage ist, denn niemand kann die Zukunft kennen. Auch die Vorhersage zukünftigen Verhaltens aufgrund vergangener Geschehnisse und derzeitigen Verhaltens ist fehlerbehaftet, denn Menschen lernen ein Leben lang – und können ihr Verhalten ändern.

Die Wissenschaftsdoku „Gutachten Mangelhaft“ veranschaulicht die besondere Veratwortung von Psychologen als Diagnostiker – nicht nur als Sachverständige

 

Share

Schreibe einen Kommentar